Nach Taize- die Zeit wo noch alles nach Happy End aussah

Bevor ich gleich -ich weiß viel zu spät- unsere weiteres dasein nach Taize kommentiere, möchte ich nur noch was loswerden: Ich hasse dich...das ist mein vollkommener Ernst. Wenn ich dich nicht so gerne hätte, hätte ich dich schon so was von angeschrien. Hätte dich nicht so verteidigt und würde dir nicht so auf die Nerven gehen...Ich weiß übrigens das du gerade on bist und weiß das du dich gerade so fühlst wie ich mich immer und!!! es geschieht dir Recht,aber ich kann dir nicht böse sein....es geht einfach nicht! Ich meine ich sitze gerade vor meinen Computer rege mich auf, schreie die ganze den Computer mit "Ich hasse dich" an und lache so wie ich es schon länger nicht getan hab... Es ist verrückt, weil eigentlich haben wir uns nichts mehr zu sagen, aber wir sagen uns trotzdem gerade so viel. Es ist wir früher...

 

Übrigens finde ich das gerade ziemlich witzig, du erzählst mir Sachen und verplapperst dich fast...sagst das, was du nie sagen wolltest...

 

 Wie ich so eben erfahren habe, kannst du dich an alles erinnern. Hast mich ja sogar in der Kirche beobachtet...(von wegen nur einmal). Du freust dich jetzt noch, wenn du mich als verpeiltet mädel in erinnerung hast...Das ist eigentlich unfähr...ich kann ja nichts dafür

 

Als ich dann das erste Mal wieder zu Hause aufwachte, war mein erster Wunsch: Internet!!! Ich wollte unbedingt sehen ob du dich gemeldet hattest.

Die Freundschaftseinladung musste ich aber dann selbst schicken. Der feine Herr läuft ja keinen Mädels hinterher.  Naja und dann fingen wir an zu schreiben. In den restlichen elf Tagen(von denen ich zwei gar nicht zuhause war) war ich so oft im Internet wie sonst in einen monat...zumindest war die Internetrechnung so hoch wie sonst in einen ganzen Monat. Ich wardvor gerade erst von meiner Internetsucht geheilt und dann kamst du. Nun schrieben wir uns jeden Tag und zwar Seiten...ich hätte nie gedacht das wir uns soviel zu sagen haben. Wir saßen bis morgens, was weiß ich wann im Internet und haben uns geschrieben. Ich glaube nach unserer zwanzigsten Nachricht, also am nöchsten Tag, hast du mich gefragt ob ich ein handy hätte, wolltest aber nicht meine Nummer haben. Was sinnlos war, weil ungefähr dreißig nachrichten später, sprich der darauffolgende tag, haben wir eh nummern ausgetauscht und abends hab ich dich das erste mal angeklinget...man wir waren so bescheuert, aber gleichzeitig sowas von verliebt. Du brauchst das nicht abstreiten, schließlich hast du es einer meiner Freundinnen verraten und die ist -und das weiß jeder- eins der größten klatschmäuler.

Auf jeden Fall haben wir uns in der ersten Woche oder besser im ersten Monat mehr Nachrichten geschickt, als ich je gedacht hätte. Ich schätze mal, du auch nicht.

Wie soll ich es sagen? Nicht mal zwei Wochen nachdem wir uns kennengelernt hatten, hast du die chance verpasst, mich zu sehen und wir hatten die Chance öfter als nur das eine Mal.

 Eines Nachmittags -ich war seit etwa 24stunden nicht mehr on gewesen- stand auf einmal auf deiner seite: Julia, ich warte auf deine Antwort. Melde dich doch bitte.

Ich habe geschrien vor Freunde. Bis Ende September stand immer etwas über mich da. Meist: Julia, ich vermisse dich so doll. Ich hab dich auch vermisst, ich vermisse dich -oder wohl eher den der du da noch warst...

 

Dann Mitte August schriebst du mir das du für eine Woche weg musst. Eine Woche ohne dich? In dieser Woche fandest du das erste über dich bei mir stehen...Ich hab mich so wahnsinnig gefreut dich wieder zu haben...zum schreiben. Im übrigen war es die Zeit, wo wir auf die Idee kamen zu telefonieren??? Auf jeden Fall haben wir am 17.8 -einen Monat nach unseren richtigen kennenlernen ♥♥♥♥♥ - miteinander telefoniert. Erst eine Stunde, weil du dann essen gehen musstest. Dann noch mal drei Stunden. DU warst das längste Telefonat meines Lebens, und nebenbei hat mir telefonieren noch nie soviel Spaß gemacht...Wie war das? "kannst du mir mal einen gefallen tun? kannst du mal bitte sterben gehen?" ich total geschockt: "redest du mit mir?" du: "ich rede mit meinen computer...verdammt jetzt bin ich zum 38ten mal gestorben." Oder als du anfingst mit dem beamen? das du dich zu mir beamen willst...das war so toll. Ja klar, meine Freundinnen haben einbisschen gestört zwischendurch, aber was sollte ich mach? War ja schließlich Lottes Handy =) ach Mensch, wir sind schon ein gesapnn...ich versteh echt nicht was mit uns passiert ist...

 

Was wahrscheinlich noch weniger zu verstehen ist: das wir uns kaum eine Woche später getroffen haben. Es war seit der ersten Woche klar, das du auch auf die GC willst...kurz bevor es so weit war, sagte aber Paula ab...nun hatte ich zum glück noch andere Freundinnen und mit denen war ich dort. Du hast wie jemand total ungedulgier schon morgens um acht gefragt wo wir bleiben und das alles nur, damit wir als wir da waren, dann nicht weiter geschafft haben als un eine dreiviertel stunde gegen ende zu sehen. Als du mir geschrieben hast, ihr seit bei dem Eingang, war ich total aufgeregt. So aufgeregt war ich schon lange nicht mehr gewesen...Nachdem ich nach ein paar verwirrenden minuten den richtigen Ausgang gefunden hatte, stand ich im Eingang. Es waren nur sekunden, die ich zögernd in der Tür stand, mir kam es aber wie stunden vor. Ich sah dich und war so glücklich.

So kompliziert wie ich bin, ging ich natürlich den langen weg zu dir statt dem direkten. Und dann passierte das, was ich seit dem ich dich das letzte mal gesehen hatte, mir wünschte. Du nahmst mich in den Arm...du hast mich wieder so angeschaut...so einzigartig, so besonders....Wie soll man etwas in Worte fassen, was man mit worten nicht mal annährend so gut hinbekommen könnte. Dieses Glitzern in deinen Augen, dein grinsen, dein Wärme... Selbst Shakespear hätte Probleme das zu beschreiben...Niemand kann es so beschreiben wie ich es erlebt hab, es war einfach so einzigartig.

 nun ja meine Freundinnen standen am ausgang und wussten nicht was sie tun sollten. Ihre fragenden Gesichter un handzeichen schaffte ich erfolgreich zu ignorieren. Dann kam eine von ihnen und meinte sie lassen mich dann mal mit dir alleine. Als sie ging schautest du ganz böse und fragtest, ob es die sei, die mit Taize mit war. Damals verstand ich deinen Gesichtsausdruck nicht, heute weiß ich das du so geschaut hast. Du hast dich gefragt ob sie es mir erzählt hat. naja dann erzähltest du mir noch wieso dein anderer Kumpel aus Taize nicht mit war. "Ich hab ihn gestern abend um elf gefragt, ob er heute morgen um fünf mitwill. Er fand es zu spät. Ich finde das nicht zu spät. Findest du das zu spät." Ich meinte nein, aber so wirklich war das nicht. Mit welcher Ernsthaftigkeit du mich das fragtest...ich musste mir das Lachen verkneifen.

Dann hast du mich deinen andern Freunden vorgestellt: "Das ist Julia." Ich könnte mich noch immer die Begrüßung von einen deiner Freundin in den Arsch beißen....hatte diese begrüßung mir in Taize nicht schon genug mist eingebrockt, musste ich das jetzt auch noch mit deinen Kumpel machen. Ich wimmelte ihn ab und wendete mich dir. Ihr wolltet wieder rein(wart allerdings ziemlich ratlos). Du hast mich nicht aus den Augen gelassen. Liefst hinter mir, deine schützende Hand auf meinen Rücken. Keiner konnte uns trennen, selbst als deine Freunde auf einmal weg waren bliebst du bei mir.

Den Hammer hast du aber bei diesen ab 18 Spiel geschafft. Ihr hattet euch ab 18Bänder zurechtgelogen, dabei warst du gerade mal drei Wochen lang 17... auf jeden fall konnte man von draußen sehen dass das spiel  erst ab 18 war und zwar nicht wegen der brutalität, sondern wegen anderen sachen mit viel nackter haut...Ich meinte -eher aus spaß- ich hätte mir das Spiel ja gerne angeguckt. Du bliebst ganz dicht bei mir stehen- blieb dir auch nichts anderes übrig, bei den ganzen Menschenmasse, die vorbei wollten- und meintest es sei kein Problem. Wir könnten es doch versuchen rein zu kommen. Wir würden einfach sagen, das wir zusammen wären und das selbst schon oft genug ausprobiert hätten. Glaub mir- du hast mir damals Angst gemacht- besonders weil du dauernd "i kisses a girl" gesungen hast.

Dann kam die Sms von meinen Freundinnen das wir uns am Ausgang treffen, wir mussten nach Hause. Du brachtest mich dahin. Erst ließen wir deine Freunde weg, dann nahmen wir uns in den Arm. Für mich war es viel zu kurz, aber ich glaube wir standen eine minute so da. Dann ließt du mich los, ich musste ja gehen. Ich nahm deine Hand(du weißt gar nicht wie gerne ich da in einen kitschfilm gewesen wäre, weil wenn es so gewesen wäre, wäre ich auf dich zugerannt hätte mich in deine arme geworfen, dir einen abschiedskuss gegeben und dir gesagt: 'bitte verlass mich nicht'- schlimm oder?) und ging rückwärts. Wir saßen uns in die Augen und die Welt schien echt langsam zu gehen. Dann knallte ich eine andere Person rein. du lachtest, ich lachte....ein paar leute waren zwischen uns...als sie weg waren, war ich schon weg.

Den ganzen Rückweg sagte ich nichts und hatte mich so verdammt über deinen Pinnwandeintrag gefreut, als ich ihn gelesen hab. Wir beide waren so glücklich über dieses Treffen. Wir wollten uns wieder sehen...wir wollten!!! Wir wollten uns wahrscheinlich nie wieder trennen... Wir haben unserer persönliches Happy End bekommen, es kam im Oktober, aber das ist ein anderer Blog.

 

Du gehst gerade ins Bett, hast du mir geschrieben. Ich werd mich dann auch mal hinlegen. Irgendwie hab ich das Gefühl, du wirst das hier lesen. Und deswegen sei dir gesagt: Du denkst jetzt ich sei in dich verliebt...Ich weiß das du in eine andere verliebt bist. Ich weiß das ich dich wahrscheinlich nicht wiedersehen(egal was ich heute geschrieben, ich werde nicht so viel Glück haben mit dir in Taize sein zu können...theoretisch sind wir zur selben zeit in taize, praktisch weiß ich noch nicht mal ob ich nächstes jahr in taize sein werde) werde. Ich weiß das du Horst bist(Horst ist ja dein neuer Spitzname). Ich weiß das du eigentlich wahrscheinlich keinen bock darauf hast mit mir zu schreiben, aber irgendwas ist da schon...schließlich wollte ich unsere freundschaft beenden und schau dir nur mal an wie viele nachrichten wir uns in den letzten stunden geschrieben haben....

Ich weiß gar nicht, was ich ohne dich machen soll...du bist mir einfach viel zu wichtig geworden. You are the one who makes me happy.

Ich hoffe, das Mädchen welchen du dein Herz geschenkt hast, weiß es zu würdigen. Ich hoffe sie weiß das sie das herz hat,was ich mir wünsche. Wenn sie dich verderben würde, würde ich hochstpersönlich vor ihr stehen und sie verhauen.

Ich will das du weißt das jedes Mädchen sich glücklich schätzen kann dich zu haben und ich will das du weißt, das ich alles daran setzten werde, zur gleichen Zeit in Taize zu sein wie du. Ich hoffe du weißt, was dich dann erwartet...

 

Ich hab es meinen Engel zu danken, das alles so ist. Der kriegt auch noch seinen eigenen Blog =)

 

 

1 Kommentar 26.12.08 23:40, kommentieren

Werbung


Lernt aus meiner Vergangenheit

Hallo ihr da draußen =)

heute will ich mal etwas loswerden auf was ich lange schon warte. Einige von euch kennen mich nicht, werden aber wahrscheinlich durch diesen Eintrag ein ziemlich komisches Bild von mir bekommen, denn ich erzähle von meiner Vergangenheit. Was ich hier mache, ist ein Seelenstrip. Lest es euch ganz genau durch, denn die ganze Geschichte kennen eigentlich nur wenige und ich glaube, ich bin die einzige die die ganze Geschichte komplett kennt...

Heute ist Dienstag. In Englisch: Tuesday.
Eigentlich wäre heute Twilight- Tuesday. Eigentlich wäre heute ein schöner Tag. Eigentlich sollte ich mich freuen, sollte ich Luftsprünge machen, sollte lachen, sollte einfach nur glücklich sein. Eigentlich sollte auch schon längst meinen Biovortrag fertig haben. Eigentlich sollte ich 15 Punkte in Mitarbeit in Geschichte haben. Eigentlich sollte ich es besser wissen als in kurzen Klamotten im Winter rumzulaufen. Eigentlich sollte ich aus meinen Fehlern gelernt haben. Eigentlich sollte ich mir zu hören was ich sage. Eigentlich sollte ich das ernst nehmen was ich anderen immer Predige. Und eigentlich sollte ich in der elften Klasse endlich die Rechtschreibung und Grammatik beherrschen!

Eigentlich...

Stattdessen sitze ich hier und warte. Warte das der verdammte Schmerz wieder kommt. Der Schmerz, weil ich mal wieder nicht aus meinen Fehlern gelernt habe. Weil ich bis vor ein paar Minuten noch geheult hat. Weil ich mir bis vor ein paar Augenblicken wünschte ich würde einfach nur zu schlafen, lange zu schlafen(versteht für was das ein Symbol ist?). Weil ich mir nicht zu höre, mich selbst ignoriere.

Ich lerne nicht aus meinen Fehlern. Gebe anderen die Schuld, weil es einfacher ist die anderen für sein eigenes Unglück verantwortlich zu machen. Weil es leichter ist zu denken "Es wäre alles anders, wenn der nicht...". Weil dann aufeinmal Hoffnug da ist und man da sitzen kann und sich das alles ausmalen kann wie es gekommen wäre. Und im Traum sieht die Wirklichkeit immer so schön aus. "Wäre" und "Könnte" sind schöne Wörte, aber sie sind auch der Konjunktiv. Wer von euch schon immer mal einen billigen Platz zum Urlaub machen gesucht hat: Nehmt den Konjunktiv. Die Werbung lockt: "Willkommen im Konjunktiv. Hier könnte alles so schön sein." Aber vorsicht sei geboten, im Konjunktiv kann man leicht die Realität vergessen.

Nun ich sitze hier und bis vor wenigen Augenblicken fragte ich mich: "Wieso hasst Gott mich?" Und während ich so über das vergange Jahr nachdachte, fiel mir so einiges wieder ein. Zu erst etwas was uns unserer Frere vom letzten Jahr in Taize sagte: "Wir können nicht zu Gott beten und sagen 'Ich möchte bitte das' und Gott macht das. Gott ist nicht unserer Wünscheerfüller. Gott kann uns lieben. Das ist es was er macht. Und je nachdem wie wir ihn lieben, sehen wir es in unseren Handeln. Gottes Liebe ist immer da. Sie beschützt uns, sie lässt uns nicht allein." Für alle die, die nicht meine Religionslehrerin haben, möchte ich das kurz zusammenfassen: "Das Leben ist nicht 'wünsch dir was und es geht in Erfüllung'. Aber egal wie es uns geht, egal wie unfair uns manches erscheint, es ist immer jemand da, der für uns da ist."

Ihr fragt euch sicher, was hat das alles mit meiner Vergangenheit zu tun? Es ist ein Teil, denn der Konjunktiv und Gott die Schuld für alles schlechte in meinen Leben zu geben ist ein fester Bestandteil meiner Vergangenheit. Dabei sind das Fehler, aus den ich hätte lernen sollen, dabei habe ich heute wieder damit angefangen und das nicht zum ersten Mal seit langer Zeit. Immer wenn ich verliebt bin, bin ich verletzlich. Liebe ist immer verletzlich. Keiner will es zeigen. Bei manchen klappt das, bei manchen nicht. Ich bin eine, die gut den Schein halten kann, alles wäre in Ordnung. Ob es das ist oder nicht, ist ja letztenends egal oder?

Aber nun zu meiner Vergangenheit: Ich hab Gott immer für alles schlechte verantwortlich gemacht. Dabei ist er wenn dann auch für alles Gute verantwortlich. Auf jeden Fall war ich- wenn ich recht überlege- zu der Zeit als er mein Leben sehr veränderte gerade über meinen damaligen Schwarm hinweg. Ja, ich war ein kleines 14jähriges Mädchen, was einen Jungen aus ihrer Paralellklasse toll fand, aber nachdem ich endlich sah, das ich ihn doch eigentlich lieber aus der Ferne betrachte als an seinen Leben teil haben zu wollen, war das Thema schnell vom Tisch. Was danach kam, wird mir aber noch länger in Erinnerung bleiben. Gott machte Platz in meinen Herzen, damit ein anderer Platz darin fand. Gott schenkte mir Moritz(keine Angst, ich verwende keine Echtnamen, weil ich mich über niemanden lustig machen will).

Ich hatte circa 8 glückliche Monate mit Moritz, darunter waren 4 in denen wir ein Paar waren. Nun bin ich jemand, der vielleicht Menschen viel zu schnell in sein Herz lässt. Wenn sie mir dann aber richtig ans Herz wachsen, kommen sie da nicht so schnell wieder raus. Moritz war so einer. Von einen Bekannten wurde er zu einen Freund. Von einen Freund zu meinen besten Freund, könnte man sagen. Von meinen besten Freund wurde er mein fester Freund. Moritz war mir nicht nur sehr wichtig als mein fester Freund, vorallem hatte ich ihn so gern, weil er mein bester Freund war. Als dann Schluss war, verlor ich nicht nur meinen festen Freund. Ich verlor meinen besten Freund. Jeder der das von euch schon mal durchgemacht hat, weiß wie schlimm es sein kann, eins von beiden zu verlieren, aber gleich beides? Ich kam damit nicht klar und wenn ich ehrlich bin, war ich allein. Mit einen falschen Lächeln auf dem Gesicht und schon dachten alle mir ginge es super. Das ich unter Heulattacken litt, sah kaum einer. Das ich bis tief in die Nacht mir meine Augen ausheule, das ich mich immer wieder fragte, was bei uns falsch gelaufen war. Hätte ich etwas verändern können, wenn ich mich anders hätte verhalten? War es meine Schuld. Wenn ich....ja wenn ich was? Wenn ich alles anders gemacht hätte? Moritz hatte mal gesagt: "Alles geht zu Ende- ob wir es wollen oder nicht. Auch unsere Beziehung, spätestens wenn einer von uns beiden stirbt." Wie recht er doch hatte. Sicher hatte er mit Tod gemeint, das unser Körper tod ist. Nicht mehr da. Er hatte sicher nicht damit gerechnet, das ich auf gewisse Art und Weiße gestorben war.

Eine schlimme Sache daran war, das meine "Freundinnen" versagt haben. So lieb ich sie auch habe, so gerne ich was mit ihnen mache, sie haben versagt . Bis auf meine Paula und meine Lotte, ja selbst Anne hatte -wohl eher unabsichtlich- versagt. Wie soll man das sagen? Die arme Lotte sah mich ja noch öfter als meine Paula und musste sich alles anhören. Irgendwann hört man auf den anderen zu sagen wie es einen wirklich geht, weil man sieht das die anderen sich hilflos fühlen. Meine Paula, welche nicht gerade um die Ecke wohnt, war am Telefon da. Nachts und Tags über. Sie nahm auch die erstbeste Gelegenheit zu mir zu kommen und mich zu trösten. Ich musste damals ja noch nicht mal richtig mit jemanden darüber sprechen, es reichte mir das ich musste es war jemand da. Ich war nicht allein, ich hätte etwas sagen können, wenn ich es gewollt hätte. Doch trotzdem: Die Mädels aus der Klasse waren nicht sehr hilfreich, auch wenn sie das wahrscheinlich denken. Hätte ich nämlich die anderen nicht gehabt, wäre ich vollkommen allein gewesen. Sie waren genervt, konnten es nicht verstehen, wollten es nicht mehr hören. Seit mir nicht böse, aber zu dem Zeitpunkt hatte nur eine etwas ähnliches erlebt. Nur eine hätte es nachvollziehen können, doch sie war anders beschäftig. Ihr denkt vielleicht, ich habe viel mit euch geredet. Es war nicht mal ein Bruchteil dessen was damals alles in mir schrie.

Ich fand also, das ich allein war. Moritz war verloren, aber ich gab nicht. Ich wollte ein Kämpfer sein. Ich kämpfte und kämpfte. Es fehlte meiner Meinung nach immer nur ein Stück bis ich mein Ziel erreicht hatte. Dadruch wuchs meine Hoffnung. Dadurch fing ich wieder an fröhlicher zu sein. Moritz schien auch nicht sehr abgeneigt, was ich an seinen "versprechen" erkannte, doch das alles sollten leere Versprechen bleiben. Moritz verliebte sich neu. Und zwar gerade in eine Freundin von Anne. Ihr könnt euch vorstellen was das für mich bedeutete, wobei die Situation für Anne auch nicht leicht war. Ich durfte nichts böses über die beiden sagen, Anne verteidigte ihre Freundin immer wieder- von heutiger Sicht war es richtig. Sie stand zwischen zwei Stühlen und ich machte es ihr nicht gerade leicht. Was allerdings nicht in Ordnung war, war wie Anne mir immer erzählte wie süß doch Moritz und seine neue Freundin waren. Ich fühlte mich wieder allein. Dann kam auch noch dazu das Paula mittlerweile meine Hilfe brauchte. Zum ersten Mal merkte ich es wie schwierig es doch war auf der anderen Seite zu stehen. Wie hilflos man sich vorkam. Wie man zu hörte, sich so sehr wünschte eine Lösung zu finden, aber man nichts fand. Ich war allein. Paula konnte ich nicht mehr damit belasten und Lotte hatte auch schon viel zu viel unter meinen Leiden leiden müssen: Sie wünschten sich doch alle wieder mich zurück. Mich, so glücklich und fröhlich wie ich es einst mit Moritz war.

Es gab einen Punkt, in etwa März dieses Jahr, wo ich nicht mehr konnte. Wo ich innerlich unter den Schmerzen zusammen brach. So fing es an, das ich anfing nichts mehr zu spüren. Mein Wunsch nach Erlösung schien in Erfüllung gegangen zu sein. Doch ich hatte den Warnhinweis vergessen, der auf wünschen stand: "Vorsicht! Was sie sich wünschen, könnte in Erfüllung gehen." Ich spürte den Schmerz also nicht mehr. Ich spürte die Stiche in meinen Herzen nicht mehr. Ich spürte meine Trauer nicht mehr. ----- Ich spürte die Wärme nicht mehr. Ich spürte die Freude nicht mehr. Ich spürte mich nicht mehr. Dieses Gefühl/ oder Nichtgefühl machte mir Angst. Anfangs war es cool, ich konnte mir Filme angucken, wo andere zusammen zucken und Angst bekamen. Mir machte es nichts aus. Ich konnte machen was ich wollte, mein Gewissen schien auch sich aufgelöst zu haben. Doch irgendwann will man wieder lachen können. Man will vergessen, weiterleben. Aber alles war, als ob es stehen geblieben wäre. Mein Leben ging nur langsam voran. Das alles bereitete mir so sehr Sorgen, das ich beschloss selbst etwas zu unternehmen das ich mich wieder fühlen konnte. Ich muss davor sagen: Es ist wirklich nicht so schlimm wie es sich anhört.

Ich ging eines Nachmittags in die Küche, machte die Schublade auf und zog ein Messer raus. Ich nahm es und ließ es vorsichtig über meinen linken Arm fahren. Der Schnitt blutete nicht. Ich hab panische Angst vor Schmerzen, also machte ich das alles ohne Druck und der Schnitt war nach wenigen Tagen nicht mehr zu sehen. Narben hab ich keine. Es war nur dieser eine Nachmittag, nur kleine Schnitte, aber ich fühle wieder etwas. Dafür fand ich was anderes. Meine Fingernägel sind abgeknaubelt und wenn man sich mit Druck kratzt hinterlässt es rote Abdrücke, manchmal mehr.

Es war Frühling, ich trug kurze Klamotten. Man möge meinen meine "Freundinnen" haben es beachtet, aber nein, sie haben es nicht. Keine einzige. Paula wusste es, weil ich es ihr erzählt hatte. Doch eine andere Person überraschte mich: Laurenz. Laurenz und ich kennen uns seit den Kindergarten. Hatte nie sonderlich viel Kontakt, aber seit Januar diesen Jahres sprachen wir viel öfter miteinander. Wir waren eigentlich keine Freunde, aber er bemerkte es. Als er es bemerkte, hielt er meine beiden Händer fest, schaute mir in die Augen und sagte: "Hör auf damit! Versprich es mir! Das alles ändert nichts. Dir geht es dadurch nicht besser!" Von diesen Moment an, fing ich wieder an mich zu fühlen. Und Laurenz setzte alles daran das es so blieb....

Ich muss einmal kurz unterbrechen, weil ich etwas wichtiges zu diesen Thema sagen will: Ich habe eine Freundin, die sich ritzt und zwar richtig. Sie nimmt Rasierklingen und schneidet sich in das Fleisch. Es blutet, jeder sieht es. Sie macht es immer wieder. Ich habe mit ihr geredet, versucht ihr zu helfen. Ich glaube nicht das ich die Person war, weshalb sie aufgehört das zu machen. Ich konnte nicht ihr Laurenz sein. Ihr wollten viele helfen, weil sie es öffentlich trug. Bei ihr sah es jeder. Eine gemeinsame Freundin von uns fragte mich dann, wieso Menschen etwas so sinnloses tun. Aber sie konnte es nicht verstehen. Jeder, der nicht weiß wie es sich anfühlt sich nicht zu fühlen, kann das nicht nachvollziehen. Es hilft ansich nichts, es ist an sich nur eine Art Hilfeschrei. Ich habe einige erlebt, die meinten: "Na wenn sie so etwas macht, dann ist das ihr Problem." Sie haben Recht, es ist ihr Problem, aber anscheinend brauchen sie Hilfe. Wenn ihr morgen aus den Haus geht und wieder einmal an hunderten Menschen vorbei geht, schaut sie euch an. Vielleicht könnte ihr Fremden nicht helfen, aber schaut mal genauer in euren Bekanntenkreis. Seht nicht über die Probleme anderer hinweg. Redet mit den Leuten. Ich hab damals fast vergeblich darauf gewartet, das jemand kommt und sagt: "Hör doch mal auf zu lächeln, dir gehts doch dreckig." Aber zum Glück gab es ja Laurenz.

..."Kommst du da mit?" oder "Wie wäre es, wenn wir das mal zusammen machen?" Laurenz beschäftige sich mit mir. Anstatt mich nicht zu beachten, zeigte er mir wieder wieso ich doch fröhlich sein sollte. Er brachte mich zum Lachen. Durch ihn fand ich Kraft den Kontakt zu Moritz abzubrechen. Ich brauchte den Abstand. Ich bekam wieder Luft zum Atmen und konnte Moritz loslassen. Als Paula sah wie gut es mir tat, beschäftigt zu sein, lud sie mich zu unterschiedlichen Sachen ein. Ich nannte diesen Moment "den Beginn meines neuen Lebens". Tja und gleich am ersten Tag davon begegnete ich Moritz. Wir waren weit weg von hier. Extra um niemanden zu begegnen und dann begegneten wir ausgerechnet Moritz. Es schien als wäre ich in einen auf den anderen Moment nicht mehr stark und unverletzlich, sondern wieder schwach und verletzlich. Laurenz hatte aber gute Arbeit geleistet. Noch am selben Tag war ich wieder ich. Das ich was ich die letzten Monate eigentlich immer gewesen war. Dieses ich wurde zwar von meiner traurigen Seite vergraben, aber es wuchs. Leider überlegte Laurenz und meine Freundschaft die Ferien nicht. So kam es das wir zwischen Pfingst- und Sommerferien wieder nur Kumpel wurde und heute schließlich ab und zu mal miteinander reden. Vielleicht werden wir irgendwann noch einmal wieder so gute Freunde wie damals, aber wenn nicht bleibt ja immernoch die Erinnerung.

Dank Laurenz und Paula ging es mir wieder besser und ich konnte mich auf das freuen, was kam: Taize. Dieses Jahr sollte noch besser werden als letztes. Noch schöner. Und das wurde es auch. Manche sagen es wäre nicht neues wieder nach Taize zu fahren, für mich hat Taize so einiges gebracht. Insgesamt 17 Monate war mein Herz an Moritz verschenkt(daon 8 glückliche und 9 trauernde Monate). So wollte der Zufall das ich in Taize mein Herz gleich wieder verschenken sollte...

Wie soll ich sagen? Es ist komplizierter als mit Moritz(aber ich bin auch glücklicher). Weil er mich nicht so kennengelernt hat wie Moritz, ich aber trotzdem gleiche Fehler mache. Ich lebe im Konjunktiv, höre mir nicht zu und gebe anderen die Schuld -auch ihn- wenn ich mich mal wieder aufrege. Manchmal wird es mir dann zuviel und ich könnte schreien. Wenn es ganz besonders schlimm ist, weine ich. Aber heute ist mir zum ersten Mal klar geworden, dass das alles vom Konjunktiv leben kommt und vom negativ auf sich selbst eingestellt sein.

An sich finde ich meinen Eintrag gerade ziemlich lustig und ich muss fairer Weiße sagen, das ich nicht 9 Monate lang geheult habe wegen Moritz. Nein! Es gab Tage oder Zeiten da gewann die Fröhlichkeit und das waren nicht gerade wenige, allerdings sind die nicht meine Erinnerung an diese Tage. Ich finde das nicht schlimm. Es ist meine Vergangenheit. Es erklärt einbisschen wieso ich so bin wie ich bin(das hatten wir heute in Psychologie). Ich bin froh erfahrungen gemacht zu haben und aus manchen ja auch was gelernt zu haben.

Das ich das alles hier hinschreibe lässt sich auch am besten mit einen Zitat aus den gestrigen Gespräch zusammenfassen( das war nicht mein Gepräch): "...und er erzählte mir das er ein Alkoholproblem hatte. Es ist gut, das er darüber redet. Das heißt, er ist darüber hinweg."

Ja, abschließend lässt sich noch sagen das ihr aus diesen Beitrag etwas mitnehmen sollte, was liegt an euch. Eine Sachen kann man auch sehr gut auf sich selbst beziehen.

Wer noch wissen möchte was nun mit Moritz ist: Moritz und ich reden wieder normal miteinander. Er und seine Freundin sind seit dem Sommer auseinander. Gestern sagte man mir, er und ich wären ein Traumpaar gewesen(vorallem wieso sagt man mir das ein Jahr nachdem wir auseinander sind??). Es stimmt: Wir waren ein Traumpaar, aber wir waren nicht füreinander bestimmt.


Die Erkenntnis des Tages( eine der Sache, die ich mir mehr zu Herzen nehmen sollte und die ich immer predige): Beurteile den Weg erst wenn du am Ziel angekommen bist. Die Mauern vor denen zu standest, sollte dir den Weg nicht erschweren. Sie sollten dir den Weg weißen!

18.11.08 23:05, kommentieren

Dinge, die ich dir schon immer mal sagen wollte...

Weil ich weiß, das du diese Zeilen nie lesen wirst, schreibe ich es. Es gibt so vieles was ich dir zu sagen habe, aber nicht den Mut habe dir dabei ins Gesichts zu blicken. Wenn du mir gegenüber stehst ist sowieso alles anders.

Die Zeit hat einen anderen Rhythmus, das Chaos scheint geordnet und du bist auf einmal nicht nur die Erinnerung, sonder die Wirklichkeit.

Ich fange mit den Anfang an, damit du es verstehen kannst:

 

Ich weiß nicht ob du dich erinnern kannst, aber ich weiß das wir uns hätten so oft begegnen können, aber wir haben uns erst kennengelernt als es Zeit dafür war.

Hätten wir uns letztes Jahr kennengelernt, hättest du niemals das Mädchen kennengelernt, was ich jetzt bin -ich bin eine andere Person geworden, eine starke Person. Damals war ich vergeben und du wärst höchtesten eine Erinnerung an den tollen Sommer geworden und im damals schlimmsten Falls: eine Beichte an meinen Freund.

Wir hätten damals keine Chance gehabt!

 

Erst dieses Jahr war es uns möglich und dann auch erst 5Tage nachdem ich dich bemerkt habe. Als wir uns das erste Mal sahen, lerntest du mich als ein etwas verpeiltet Mädel mit den Problem der Essensmarke kennen. Du und deine Kumpels müsst damals gedacht haben: "Tja, die sieht sie nie wieder. HaHa!" Ich weiß das ihr gelacht habt, weil ich dich kenne. Aber damals hab ich auch über dich gelacht, ohne zu wissen wer du bist.

Beim zweiten Mal -muss ich sagen- ist dein Flirtversuch sowas von schlecht bei mir angekommen und du hättest zu dem Zeitpunkt keine Chance gehabt, auch da war ich nicht bereit. Die Vergangenheit war damals noch so nah. Aber eins muss ich dir doch gestehen: Sympathisch warst du mir da schon auf unheimlich süße Art(und ja ich weiß süß sollte man da nicht sagen, aber du nennst mich auch immer süß.

Ich bin mir sicher du kannst dich an die beiden Male gar nicht mehr erinnern und mir ist das alles erst im Nachhinein eingefallen, aber weißt du was? Letztenends haben wir dann doch unser Happy End bekommen, oder?

 Unserer richtiges Kennenlernen war...wie soll ich sagen? Kann mir nicht vorstellen das es schlimmer hätte kommen können. Obwohl nur drei Tage von unseren ersten Gespräch vergangen waren, war mein Verhalten, meine Person, ich ein irgendwie anderer Mensch mit anderen Zielen, Wünschen und Vorstellungen. Hatte die Erfahrung hinter mir, das mein erster Eindruck im Bezug auf Typen mich täuscht/vielleicht auch nicht täuscht -jenachdem wie man das sieht- und du warst für diese Aussage auch nocheinmal ein gutes Beispiel.

 Ich kann mir nicht helfen, aber ich muss lächeln, wenn ich daran zurückdenke, weil du mich immer zum lächeln bringst.

 Zurück zu unseren ersten richtigen Kennenlernen: 4000euro? Ihr hattet doch gefragt und ich hab nur geantwortet. Der Schlag in den Bauch? He, das war nicht böse gemeint. Ich boxe nur Menschen, die ich gerne habe in den Bauch^^. Das mit den zwei Kästen Citre? War ich echt nur so wenig wert? Der Deoanschlag? Das nehm ich dir übel =) war ein Scherz, weder damals noch heute hab ich dir das übel genommen.

Auf jeden Fall war mein erster Eindruck von dir nicht die beste Vorraussetzung für ein weiteres Gespräch zwischen uns. Ich hatte dich abgeharkt als Idiot und Arschloch um es nett auszudrücken und fragte mich wieso ich doch irgendwie in alte Muster zurückfallen musste. Außerdem nahm ich mir fest vor euch nicht mehr über den Weg zu laufen.

Doch dann kam alles ganz anders: Während ich mich mit jemand anderen unterhielt, erkanntest du mich in der Dunkelheit und kamst auf mich zu. Du hast mich um verzeihung gebeten und mich in den Arm genommen. Dir tat es wirklich leid. Es war kein Spruch, es nicht nur dahin gesagt: Es hat etwas bedeutet. Wenn ich es im Nachhinein betrachte, ist das echt romantisch, aber du bist ja auch ein kleiner -manchmal wirklich sehr kleiner- Romantiker. Ok, dein Kumpel hat die ganze Situation kaputt gemacht, aber ich erinnern mich trotzdem gerne daran zurück. Mittlerweile fällt mir dazu auch immer ein, was du in unseren Telefonat gesagt hast:

Ich: "Was mich auch frage, wieso hast du dich dafür entschuldigt? Du warst für mich schon als Idiot abgeharkt."

Eine Pause und sagtest du leise:

"Ich weiß es nicht, normaler Weise ist das nicht meine Art. Ich habe echt keinen Plan."

 Wenn wir uns über ein Bildtelefon gesehen hätte, hättest du mein Grinsen sehen können, aber ich glaube du hast es sowieso mir angehört das ich mich gefreut habe.

 Am nächsten Tag hatte ich mich mit einer Freundin aufgemacht euren Frère zu suchen. Ich hätte nie damit gerechnet dich wieder zu sehen, zumindest nicht da.

Du kamst uns mit ein paar Mädchen aus deiner Gruppe entgegen und hast mich angelächelt- so wunderbar angelächelt wie man nicht jeden Menschen anlächelt. Dieses Lächeln, das man nur untereinander versteht, was mehr als jedes Wort sagen soll. Du hast für mich gelächelt.

Ich hasse es, wenn meine Freundin recht hat, aber in diesen Fall bin ich überglücklich. Weißt du was sie gesagt hat? Sie sagte: "Ich glaube, der Typ steht auf dich." Sie kann sich leider nicht so romantisch ausdrücken, aber verstehst du was ich sagen will? Weißt du was meine Antwort darauf war? "Quatsch, auf mich doch nicht. Du kennst ihn ja gar nicht." In den Moment hatte ich vergessen, das ich dich eigentlich auch nicht kannte. Den ganzen Tag grübelte ich über die Wahrheit in der Aussage meiner Freundin nach. Für mich gab es keine und als ich dann am Abend feststellte, das eure Gruppe neben meiner Gruppe isst, war ich geschockt. Es waren nur noch zwei Tage, dann würden wir und ihr abreisen, und euch hatte ich davor nicht bemerkt? Ich würde so gerne die Zeit zurückdrehen und uns mehr Zeit geben. Wo wären wir dann heute wohl? An einen anderen Punkt oder an den selben? Würde ich dann trotzdem Angst haben dich zu verlieren?

Dein Kumpel sagte auf jeden Fall zu mir, das ich dich noch boxen wollte^^jaja das boxen war schon gut =)

Ich könnte mich auch in Arsch treten, das ich an den Abend so müde war. Später erzähltest du mir, du hattest den ganzen Abend die Augen offen, aber hast mich nicht gefunden, konntest du ja auch nicht. Dank meiner Freundin lag ich schlafend im Zelt.

 Der Samstag in der Woche war unser Tag. UNSERER!!! So oft wie wir uns gesehen haben und so vieles tolles. Das fing schon beim Frühstück an und hörte damit auf, das ich dachte dich nie wieder zu sehen, weil ich dich abends nicht mehr gefunden hatte und wir doch noch keine Adressen oder was man auch immer heute macht ausgetauscht haben. Eins der Highleits waren die zwei Fotos und dein Personalausweiß. Viermal in nicht mal einen Jahr verloren, selbst ich bin so verdattert, aber das ist ja der Hammer =) ach man du brachtest mich immer zum Lachen und hast mir die Wahrheit über gewisse deutsche Niederländer erzählt.

 Wenn ich am Sonntagmorgen nicht so verschlafen gewesen wäre, dann hätten wir uns nicht noch einmal wieddergesehen. Du und mein Kissen ihr wart das absolute Traumpaar. Und unserer Gruppenleiter war ja auch nicht schlecht: "Julia, den Typen musst du dir warm halten und unbedingt mit ihm in Kontakt bleiben." Wie recht er doch hatte und wie froh ich doch bin das ich dich nicht als Idiot in meiner Erinnerung gelassen habe.

Du kannst dir nicht vorstellen wie gerne ich die Zeit zu rückdrehen würde und den Samstag wieder und wieder durchleben würde und den Sonntag: Ich würde mich nocheinmal richtig verabschieden, dich nicht so gehen lassen. Ich würde dein Angebot annehmen und mit euch nachhause fahren =) Man wieso wohnen wir auch so weit auseinander und sag jetzt nichts: Für uns ist das wie england und china, wobei ich möchte bitte England sein.

 Ich hab jetzt noch mal unserer Kennenlernen beschrieben und dir gesagt was ich gedacht habe/ was ich denke. Ich will dir noch weiterschreiben, aber ich habe leider keine Zeit mehr.

Meine Gedanken schweifen immer mehr in diese Zeit zurück und mein Körper will schlafen. Ich bin fertig und brauche diese Pause zum Gedanken sammeln. 

Das alles liegt nur dreieinhalb Monate zurück und ich hätte nie gedacht das wir es soweit schaffen, Es ist unser Verdienst, wobei ich muss sagen die anderen Fragen sich wieso nicht mehr aus uns geworden ist. Wieso wir nur Freunde sind? Ich weiß es nicht,ich weiß ja nicht mal was du darüber denkst. Was du damals dachtest weiß ich, aber jetzt?

Ich wünschte ich wüsste es, doch im Moment freue ich mich das wir es schon solange ohne Probleme miteinander aushalten.

Hab noch einen schönen Abend, am hellen Tag oder in der morgigen Nacht berichte ich dir weiter. Schlaf schön und träume mal wieder...

31.10.08 00:23, kommentieren

Tag, des aus den Fehlernlernenden Ichs das es feiert!

Hey liebe Blogger,

 

it's time for Party. Nachher feiere ich mit meinen Mädels, aber ich möchte euch diesen Grund zum feiern nicht vorenthalten: Es geht darum das es sich etwas gejährt hat.

 

Keine Jährung eines Jahrestages, von wegen "ein jahr mit meinen schatz zusammen". Nein es ist der "ein jahr mit meinen ehemaligen Schatz auseinander"...also ich finde das ist ein sehr guter Grund zum feiern.

 

Wären wir damals nicht auseinander gegangen, wäre ich heute ein anderer Mensch. Ich sehe es bei meinen freundinnen, die sich durch ihre Freunde manchmal runterziehen lassen, obwohl sie eigentlich total happy sind.

Er hat das damals auch mit mir gemacht: Er war traurig, sofort war ich auch traurig.

 Doch jetzt hab ich keinen Freund mehr das macht. Ok, im Moment hab ich gar keinen Freund, aber dafür jemanden der mich immer zum lachen bringt und mich nicht mehr runterzieht!

 

Um ehrlich zu sein, möchte ich mich bei meinen tollen Freunden bedanken, dafür das sie mich ausgehalten haben. Als mein Ex damals mit mir schluss machte, brach meine welt zusammen -dachte ich. Doch meine Freunde haben es geschafft das ich von ihm loskomme =)

 

Also wenn das kein Grund zum Feiern ist.

 

Ja und außerdem hab ich endlich aus einen meiner Fehler gelernt. Anstaat immer alles in mich reinzufressen und Racheakte zu planen, habe ich geredet =) und siehe da- Es klappt. Ob es langfristig klappen wird, weiß ich nicht, aber ich weiß zumindest das ich dadurch niemanden verlieren werde.

 

So jetzt möchte ich "Wie ein einziger Tag" zitieren:

"Eine Sommerliebe kann aus allen möglichen Gründen zuende gehen. Aber wenn alles gesagt und getan ist, ist diesen Romanzen eines gemein: Sie sind Sternschnuppen. Ein spektakulärer Moment des Lichts vom Himmel. Ein flüchtiges Leben der Ewigkeit. Und blitzartig sind sie vergangen..."

 

Ein toller Film!

 

So jetzt muss ich mich aber noch um andere Dinge kümmern^^

 

Die Erkenntnis des Tages:

 

Kommunikation ist der Schlüssel und ruhig mal daran denken das man nicht sofort schreien sollte!

30.10.08 16:26, kommentieren

BreakingDawn: Fünfzehntes Kapitel(Spoilergefahr)

Tick Tock Tick Tock Tick Tock--> hört sich so an als ob die Zeit weggeht? Vielleicht kommt das Baby jetzt endlich? Oder gibt es da noch was anderes was kommen könnte??? 

 

Jake denkt erstmal über Leath nach, find ich gut. Sie und Jake haben ja ähnliche Situationen und da ist es gut das ihm endlich mal klar wird, dann Leath nicht ganz so schlimm ist. Sie ist nur verletzt.

 

Ich beneide die Werwölfe nicht, das sie immer die Gedanken ihres Rudels lesen können, wenn sie verwandelt sind. Ich hätte da meine Probleme damit. Gespräche sind viel schwieriger so.

 

Bella braucht Jake. Das ist gut. Und Alice und Jake freunden sich an? Besser!

Den Witz den Jake bringt verstehe ich nicht ganz, kann es mir aber denken...Blondienwitz. Bella erklärt endlich mal wieso sie so einen großen Bauch in so kurzer Zeit bekommen hat. Das ist cool...wenn es bei Menschen auch so wäre, wäre das cool. Wobei die Frauen sagen ja immer die Schwangerschaft ist total schön.

 

Das Ding, also das Baby verletzt Bella. Bricht Rippen und sie bekommt Fieber. Wieso versteht Bella nicht, das ihr das Kind nichts gutes tut. Es ist zwar zu spät etwas gegen das Kind zu machen, aber sie kann wenigstens zugeben, das das Kind ihren Körper nicht gut tut. Dauernd tut sie so als ob das Kind das Beste wäre was ihr passiert ist. Edward und Jakes Freundschaft sind das beste was ihr passiert sind...das Kind auf jeden NICHT!!

Na wenigstens redet sie noch mit ihren Eltern, nachdem sie sich so schnell von denen verabschiedet hat bei der Hochzeit, ist dass das mindeste.

 

 

 

Lieblingszitate:

 

-not less painful, but healthier-

He's going to buy some more. Do you now you can buy blood? If you're a doctor.

There's nothing wrong with you, Jake. This isn't the most normal situation.

It feels...complete when you're here.

25.10.08 23:34, kommentieren

Tag der guten Laune I

Hallo liebe Leser,

 

ich versprach euch mehr von mir. Hier ist mehr von mir.

 

Ich fang mal mit der Tatsache an, das ich auf Psychotests liebe und im Moment mit meinen alten svz-Nachrichten aufräume. Da fand ich einen witzigen, besonder weil ich ihn ja schon mal vor einen Jahr gemacht habe(er war in Form eines Kettenbrief: keine Sorge ich schicke sowas nicht weiter) und merken musste, auf eine gewisse Art und Weiße hatte er recht. Ich stell mal meine Antworten dazu mit on, damit alle die mich kennen wissen, was ich meine: 

 

1. Schreibe den Namen einer Person, des anderen Geschlechtes auf!


--> es darf sich jemand angesprochen

2. Welche ist deine Lieblingsfarbe von
-rot
-schwarz
-blau
-gelb

-->von denen Blau

3. Wie
lautet der erste Buchstabe deines Vornamens?


--> logischerweise J

4. In welchem Monat wurdest du geboren?


--> Juli(vorallem achtet hier mal auf die Auswertung)


5. Welche Farbe bevorzugst
du?
-schwarz
-weiß

 

--> schwarz

6. Jetzt schreibst du einen Namen einer Person deines Geschlechts auf!

 

-->meine Paula =)

7.
Deine Lieblingszahl!

 

--> 7

 

8. Was magst du lieber?
-Sydney
-Brisbane

 

--> Sydney?

9. Was magst du
eher
-Meer
-See

 

--> See?

 

10. Schreibe einen Wunsch auf (einen realistischen)!! Wenn du fertig bist
und
alle Antworten hast, dann scrolle nach unten!

 

 

-->meinen damaligen weiß ich nicht mehr, aber jetzt hätte ich einen: meinen Nummer eins schon vorm Dezember wiedersehen zu können =)

 

Auswertung

ABER: NICHT SCHUMMELN!!!!!! 1. Du bist vollkommen in
diese Person verliebt

2.
Du hast gewählt:
-rot: Du bist vollkommen munter und dein Leben steckt voller Liebe
-schwarz: Du bist konservativ und aggressiv
-blau: Du bist spontan und liebst Zuneigung und Küsse
-gelb: Du bist eine sehr glückliche Person und gibst den Menschen, die traurig
sind gute Ratschläge

3. Dein Vorname beginnt mit:
-A-K: Du hast viel Liebe und Freundschaften,
denen du dein Leben widmest.
-L-R: Du versuchst, das Leben bis ins Maximum genießen zu können. Dein Glück
sprüht und gedeiht.
-S-Z: Du magst es, anderen zu helfen und dein zukünftiges Liebesleben sieht gut
aus.

4. Du bist geboren im:
-Januar-März: Das Jahr wird sehr gut für dich ausgehen
und du wirst merken,
dass du dich in jemanden verliebst, mit dem du absolut nicht gerechnet hast.
-April-Juni: Du wirst eine intensive Liebesbeziehung haben, die lange dauern
wird und die Erinnerungen daran werden ewig dauern.
-Juli-September: Du wirst ein großartiges Jahr haben und erleben, dass eine
bedeutende Liebesänderung sich zum Gutem wendet.
-Oktober-Dezember: Dein Liebesleben wird nicht so großartig sein aber eventuell
findest du einen Seelenverwandten,

5. Du hast gewählt:
-Schwarz: Dein Leben wird eine andere Richtung
einschlagen. Es wird das Beste
für dich sein und du wirst froh über diesen Lebenswandel sein.
-Weiß: Du wirst ein/e Freund/in haben, der/die dir alles anvertraut und alles
für dich machen würde, aber du merkst es nicht.

6. Diese Person ist dein/e beste/r Freund/in!

7. Dies ist die Anzahl deiner
engsten Freunde im Leben!

8. Du hast gewählt:
-Sydney: Du liebst das Abenteuer!
-Brisbane: Du bist eine
lockere und entspannte Person!

9. Du hast gewählt:
-See: Du bist deinen Freunden treu und bist außerdem sehr
zurückhaltend!
-Meer: Du bist sehr spontan und magst es Leuten eine Freude zu machen!

( dieser Kettenbriefschluss: 10. Dieser Wunsch wird in Erfüllung gehen, wenn du diesen Test auf
deine
Homepage setzt oder 5 Leuten innerhalb einer Stunde verschickst. Schicke es 10
Leuten und dein Wunsch wird noch vor deinem Geburtstag in Erfüllung gehen.)

 

 

 

Na diesen mehr oder wenigen Aufschlussreichen Test, möchte ich normal verfahren.

 

Es gibt Neuigkeiten, was meine Hassliste betrifft: Ich hasse eingeschränktsichtbare Profile im Svz !!! Es gibt einen ganz einfach Grund: Ich stalke meiner Nummer 1 hinher...also jetzt nicht so richtig, sondern eher so: Es gibt interessante Gespräche auf seiner Pinn und da will ich auch gerne mal gucken was seine antwort darauf ist, besonders wenn ihm immer zu einer Freundin gratuliert hat. In diesen Moment frag ich mich: welche Freundin denn? Also ich weiß von nix wenn ihr versteht was ich meine(und andere? ziemlich unwahrscheinlich)

 

 Und Sara hat einen neuen Zeitvertreib gefunden: Jungs verarschen. Nicht nur den Ex meiner Freundin, sonder jetzt noch mindestens einen: auch den Kumpel meiner Freundin. Trifft sich mit beiden, schreibt beiden wie sehr sie doch mögen würde. Mies oder? Mir tut vorallem der Kumpel leid, weil als wir noch dicke waren, sagte sie das sie nichts von ihm will und so...der Typ ist einer der wenigen Typen die echt in Ordnung sind. Er hat eine tolle Freundin verdient und nicht so ein Mädchen was ihn verarscht!

 

Ja außerdem ist eigentlich nichts weiter passiert.

 

Altes Zeug auszusortierten, kann unheimlich viel Spaß machen: das würde ich jeden von euch empfehlen.

 

Ja, das mit meinen besten Freund hat sich auch erledigt. Er ist über sie hinweg...ich hatte es ihm damals direkt gesagt ohne irgendwas schön zu reden. Jetzt hat er eine andere als Freundin =)

 

Ja, ansonsten hab ich jetzt erst mal nichts großartig hin zu zufügen.

 

Liebe Grüße an euch alle.

 

Die Erkenntnis des Tages: Egal wie schlimm jetzt etwas ist, in einen Jahr wirst du darüber nachdenken und lachen müssen =)

25.10.08 21:30, kommentieren

Tag des viel zu glücklich um irgendwas zu sagen=)

Hallo liebe Blogger,

ja es gibt mal wieder was zu schreiben. Erst mal empfehle ich euch den Twilight Soundtrack(der kommt am 4.11 in den USA raus) und die Band Muse *träum*

 

Ich möchte gleich am Anfang des Blog über meine *ironischer Unterton* Freundin schreiben(Mensch langsam wird mir das zu lang...wir nennen sie jetzt einfach mal Sara). Also Sara ist jetzt ganz schön Link. Ich hab ja geschrieben, dass sie einfach irgendwelche anschreibt an added. Ja und wie gesagt hat sie das auch mit den Ex von einer Freundin von mir. Als zwischen den beiden Schluss war, schien es so als würden vielleicht auch ihre Freundschaft zerbrechen, aber das tat es nicht. Eigentlich wollten die beiden sich auch in dieser Woche treffen, aber unsere liebe Sara hat dazwischen gefunkt. Sara hat sich gestern mit ihm getroffen(gestern war so ein toller Tag und jetzt erfahre ich das...das war mein Tag). Wenn ich das meiner Freundin erzähle wird sie bestimmt enttäuscht sein und wieder sagen "Ist seine Sache was er macht." Sie mag ihn halt noch kumpelmäßig, aber klingt ja wirklich einbisschen dumm, wenn die Ex ankommen würde und sagen würde: "Ja du, weißt du das Mädel mit den du dich getroffen hast. Die ist nichts für dich, die ist echt einfach nur total ******" Denk euch einfach aus was ****** hinkommt. Was noch schlimm an Sara ist. Die gleiche Freundin mit den Ex hatte auch eine (gute?- weiß ich jetzt gar nicht) Freundin. Als diese an unsere Schule kam und Sara kennenlernte, da veränderte sich die Beziehung der beiden. Wir tippen darauf das Sara mal wieder irgendwelchen Schrott erzählt. Das Problem ist ja, wenn jemand Sara erst kennenlernt, ist sie immer nett zu denjenigen. Ihr wahres Gesicht sieht man erst nach einer Weile...sie wollte uns alle gegeneinander ausspielen. Was soll man zu Sara sagen? Bei mir braucht sie nicht wieder ankommen und zu meiner Hochzeit ist sie auch nicht eingeladen...

 

Ich werde natürlich jetzt nicht heiraten, also zumindest hab ich das nicht vor =) war nur so symbolisch gemeint. Ich kann euch aber sagen, das...naja wie soll ich das jetzt ausdrücken? Ok, ich beschreibe es mal so: "

Kiss me beneath the milky twilight
Lead me out on the moonlit floor
Lift your open hand
Strike up the band and make the fireflies dance
Silver moon's sparkling
So kiss me"

 

Versteht ihr was gemeint ist? Bei diesen schönen Songzitat von den "Sixpence None The Richer" darf sich ruhig jemand angeprochen fühlen^^

 

Ich sag nur: "Warte mal, jetzt habe ich mich selbst verwirrt." Oder "Ach so sieht meine Heimatstadt aus, hier war ich noch nie. Nur immer auf der anderen Seite." War echt schön mit dir gestern . Kann es ja gar nicht erwarten bis wir uns mal wiedersehen und ich hoffe du nimmst es mir nicht mehr übel, das ich mein Zeug selbst bezahlt habe... =) und wenn du gleich von der Party wiederkommst, schau dir mal deine Nachrichten an(wenn nicht werde ich ganz böse*scherz*) dann steht schon wieder eine Antwort auf deine Frage =)

 

 

So jetzt widme ich mich wieder meinen Bloggern: Meine Paula, die zwischendurch auch schon mal Loxi wegen eines Aufklärungsbuches hieß, überlegt jetzt endlich mal ernsthaft ob wirklich nichts zwischen ihren Traumtyp und ihr ist =) Ich weiß du findest es gemeint, das es hier steht, aber immernoch besser als zu zählen oder?

 

Was soll ich denn noch erzählem? Vielleicht das männliche Enten grün sind(stimmts Laura?) oder das mein Bruder seit sechs stunden schläft und sich gerade auf die ander Seite gedreht hat? Das ich heute mit einen Hartwigdoppelgänger geredet habe und das es komische Buchhandlungen gibt?

 

Wahrscheinlich lass ich euch mal wieder schlafen und hoffe ihr lest auch das nächste Mal wieder, was hier steht =)

 

Die Erkenntis des Tages: Wenn jemand unbedingt etwas aus dir herauskriegen will, antworte mit Gegenfragen- das verwirrt sie!

16.10.08 23:49, kommentieren